Kinzig

Lage

Kinzigquelle bei Sinntal-Sterbfritz

Kinzigtalsperre

 

Mündung in den Main

 


Die Kinzig ist ein rechter Nebenfluss des Mains. Die Quelle der Kinzig ist am Rande des Sinntaler Ortsteils Sterbfritz, danach fließt sie vorbei an Schlüchtern, Steinau, Bad Soden-Salmünster, Wächtersbach, Gelnhausen, Langenselbold und mündet dann nach etwa 82 km Fließstrecke bei Hanau den Main. Zwischen Steinau und Ahl wird sie seit 1982 zum Stausee aufgestaut.

 

Die Kinzig ist in verschiedene Gewässerabschnitte (A-D) unterteilt.

 

Gewässerabschnitt A

Von der Mündung in Hanau (Main km 55) bis zur L3339-Brücke in Langenselbold

 

Gewässerabschnitt B

Von der L3339-Brücke in Langenselbold bis zur Straßenbrücke am Bahnhof Gelnhausen-Haitz/Höchst

 

Gewässerabschnitt C

Von der Straßenbrücke am Bahnhof Gelnhausen-Haitz/Höchst bis zum Auslauf der Kinzigtalsperre in Bad Soden-Salmünster-Ahl

 

Gewässerabschnitt D

Vom Einlauf der Kinzig in die Kinzigtalsperre in Steinau bis zur Kinzigquelle in Sinntal-Sterbfritz

 

Kinzigtalsperre

Der Stausee bildet ein eigenes Gewässer und zählt nicht zum Gewässerabschnitt der Kinzig.

 

Unseren Vereinsmitgliedern ist es durch die Mitgliedschaft des Angelvereins Höchst 1973 e. V. in der Interessengemeinschaft der Kinzigpächter gestattet, die Abschnitte A-C zu beangeln. Der Gewässerabschnitt D ist den Vereinsmitgliedern des Angelsportvereins Eisvogel Birstein Steinau e. V. vorbehalten - für diesen Gewässerabschnitt werden auch keine Tageskarten ausgegeben. Für die Kinzigtalsperre sind Tages- und Jahreskarten zu erwerben, siehe Gastkarten.

Beschreibung

Die Kinzig ist größtenteils naturbelassen und an nur wenigen Abschnitten begradigt. Die abwechslungsreiche Wassertiefe von stellenweise 20 cm bis zu 4 m setzt ein gutes Lesen der Strömung für den Fangerfolg voraus. Die Flussbreite beträgt meist zwischen 15 bis 30 m. Charakteristisch sind die teils hohen Ufer, die ein Herabsteigen zum Gewässer erfordern. Das Ufer des natürlich gewundenden Flussverlaufs ist meist dicht von Bäumen und Büschen umsäumt. Deren in das Gewässer herabfallende Äste erzeugen oftmals "Hänger", so dass ein Fischen mit etwas stärkeren Schnüren vorteilhaft ist. 

Besatz

Je nach Abschnitt sind die typischen Vertreter der Forellen- bis Brachsenregion in teils kapitalen Ausmaßen vertreten. Der Bestand ist bei den meisten Fischarten so gesund, dass eine ausreichende Vermehrung auf natürlichen Wege stattfinden kann.

 

Für die restlichen Fischarten werden durch die Interessengemeinschaft Kinzig mehrmals jährlich an wechselnden Stellen des Kinzigverlaufs Besatzmaßnahmen durchgeführt.

 

Besetzt werden üblichweise:

  • Bachforelle
  • Wildkarpfen
  • Schleie
  • Hechte
  • Aal
  • Lachse

Sperrzeiten

Sperrzeiten sind auf den aktuellen Tages-/Jahreskarten ausgewiesen.

Sperrgebiete

Sperrgebiete sind auf der aktuellen Tages-/Jahreskarten ausgewiesen.

 

Eine Übersicht der gesperrten Zonen für das Jahr 2019 findet ihr unter diesem Link.

Impressionen

Winterimpressionen der Kinzig in Hanau

Winterimpression der Kinzig in Gelnhausen ("Müllerwiese")

Pegelstand

Tagesaktuelle Daten für die Kinzig mit weiteren Statistiken sind unter dem folgenden Link des Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) zu finden:


Station Gelnhausen:

http://www.hlug.de/static/pegel/wiskiweb2/stations/24783450/station.html?v=20180404162845

 

Station Hanau:

http://www.hlug.de/static/pegel/wiskiweb2/stations/24784259/station.html?v=20180404162845